Iss doch, was du willst! Podcast Episode 18: Gewichtsdiskriminierung in Deutschland

Episode 18: Gewichtsdiskriminierung in Deutschland

Interview-Special mit Dr. Friedrich Schorb

Hier kannst du dir Episode 18 anhören und abonnieren:

Ein hohes Körpergewicht macht dick und krank? Es gibt Wissenschaftler, die diese übliche Kausalität umkehren: Nicht das hohe Körpergewicht selbst, sondern die Ausgrenzung und Stigmatisierung verursacht die die körperlichen und psychischen Probleme, unter denen mehrgewichtige Menschen leiden. Mit Dr. Friedrich Schorb, meinem heutigen Interview-Gast rede ich darüber, wie sich die gesellschaftliche Wahrnehmung von Körperfett in den letzten Jahrzehnten verändert hat, inwiefern mehrgewichtige Menschen in unserer Gesellschaft benachteiligt werden, welche Strategien es im Kampf gegen die Gewichtsdiskriminierung gibt und was eigentlich die sogenannten „Fat Studies“ sind.

Dr. Friedrich Schorb forscht an der Universität Bremen über soziale Ungleichheit und Gesundheit und über Gewichtsdiskriminierung und ist außerdem Leiter des wissenschaftlichen Netzwerks Fat Studies der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Wenn dir diese Episode gefällt, würde ich mich sehr freuen, wenn du den Podcast abonnierst und anschließend mit deiner Familie und deinen Freunden teilst: www.antoniepost.de/podcast

Eine neue Podcast-Episode erscheint jeden Mittwoch.

Mehr Infos und Inspiration zur Anti-Diät-Bewegung und Health at Every Size findest du auf: www.antoniepost.de und https://www.instagram.com/drantoniepost/

Du hast etwas auf dem Herzen? Dann schreib mir gerne eine Mail an: kontakt [at] antoniepost [dot] de.

Der erste Schritt in dein neues Leben ist, die Diätmentalität abzulegen und zu erkennen, dass Diäten dir niemals das geben, wonach du dich sehnst. Hol dir dafür deinen kostenlosen Audiokurs „Wie werde ich meine Diätmentalität los- in 5 Tagen?“: www.antoniepost.de/audiokurs

Disclaimer: Dieser Podcast dient ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken, ist kein Ersatz für eine individuelle medizinische oder psychische Gesundheitsberatung und stellt keine Therapeut-Patient-Beziehung dar.

Falls du Hilfe brauchst wende dich z. B. an: https://www.bzga-essstoerungen.de/ oder Telefon: 0221-892031 (Es fallen die Kosten für Gespräche ins Kölner Ortsnetz an). Das Beratungstelefon der BZgA steht Betroffenen, Angehörigen und anderen Personen für Fragen rund um Essstörungen zur Verfügung. Die Berater unterliegen der Schweigepflicht.